Berichte 2018


Gießener Allgemeine, 10. November 2018                                                                                                                                     Gesangverein Cäcilia wird 180 Jahre alt

Die Aktiven des Gesangvereins Cäcilia vor dem Licher Schloss im Jubiläumsjahr 1988, als das 150-Jährige gefeiert wurde. (Foto: moj)

Der Gesangverein Cäcilia 1838 Lich blickt auf geschichtsträchtige 180 Jahre Sängertradition zurück. Das Jubiläum wird am Samstag, 17. November, mit einem Herbstfest und dem 180. Stiftungsfest im Kultursaal des Bürgerhauses gefeiert.

Ab 19 Uhr singen der gemischte Chor der Chorgemeinschaft Cäcilia und Frauenchor Lich, dirigiert von Hermann Jung, sowie die Shanty-Crew der Marinekameradschaft Lich. »Die fidelen Zwei« Klaus Heller und Reinhard Weil spielen zum Tanz auf. Die Gäste werden zum Mitsingen eingeladen, wobei die Texte auf eine Leinwand projiziert werden, damit alle als Karaoke-Solisten mitmachen können.

Maßgeblich für die Gründung vor 180 Jahren war »Sattler Reuß der Vornehme«, der die Gründung eines Männergesangvereins anregte. Im Gasthaus Einhorn, dem heutigen Schlosscafé, trafen sich 80 Männer, die am 22. November 1838 einen Singverein gründeten. Heinrich Neeb hatte die Satzung des neuen Vereins ausgearbeitet. Erster Vorsitzender wurde Stiftslehrer und Organist Philipp Anthes. Cäcilia gehörte 1858 zu den Gründern des deutschen Sängerbundes, der sich später in Lahntal-Sängerbund umbenannte.

1914 war man Gastgeber des 30. Bundesfestes des Lahntal-Sängerbundes. Beim Neubeginn der Cäcilia nach dem Ersten Weltkrieg im Jahre 1925 war Karl Lotz als Vorsitzender für die Festlichkeiten des 90. und 100. Jubiläums verantwortlich. Seit dieser Zeit besteht eine Sängerfreundschaft mit dem MGV Frohsinn Nachrodt. 1938 konnte das Jubiläum des 100-jährigen Bestehens nur gefeiert werden, weil man Gauleiter Karl Weinrich die Vizepräsidentschaft überlassen musste. Mit einem großen Fest feierte Cäcilia 1963 ihr 125-jähriges Bestehen. Schwerpunkt des 150. Jubiläums 1988 war ein großer Chorwettbewerb.

Seit den 1990er Jahren klagt auch Cäcilia über ausbleibenden Nachwuchs. Der gemischte »Kleine Chor« kam hinzu, und man unternahm etliche Konzertreisen. Ziele waren Österreich, Slowenien und Ungarn sowie Lichs Partnerstadt Dieulefit. Eine 16-tägige Konzertreise durch Brasilien war besonderer Höhepunkt 1994. Italien wurde 2007 bereist, und Konzerte in römischen Kirchen sowie die Mitgestaltung einer Heiligen Messe im Petersdom waren hier die Höhepunkte. Seit 2014 singt der Gesangverein Cäcilia 1838 als Chorgemeinschaft mit dem Frauenchor Lich. Traditionelle Termine sind Auftritte bei Veranstaltungen des Chattia-Sängerbundes, im Kloster Arnsburg sowie bei Veranstaltungen in der historischen Altstadt.

Gesangverein Cäcilia Lich, Kontakt: Helmut Köstler, Guckertsweg 28, 35423 Lich, E-Mail: vorsitzender@gv-caecilia-lich.de, Internet: www.gv-caecilia-lich.de.


Gießener Allgemeine vom 3. und 6. November 2018


Gießener Anzeiger vom 5. November 2018


Wetterauer Zeitung vom 6. November 2018

 

Hejny gibt Vorsitz des Chattia-Sängerbundes ab

 

 

 

 

 

Helmut Hejny (l.) war 45 Jahre im Vorstand des Sängerbundes tätig. Seine Nachfolgerin ist Andrea Eller. (Foto: la)

 

 

Eine langjährige und erfolgreiche Ära ist mit dem Delegiertentag des Chattia Sängerbundes zu Ende gegangen. Helmut Hejny schied nach über 45-jähriger Vorstandstätigkeit auf eigenen Wunsch aus. Auf vier Jahre Tätigkeit als Beisitzer folgten neunzehn Jahre als stellvertretender Vorsitzender. Danach stand Hejny 22 Jahre an der Spitze des Sängerbundes. Damit hat Hejny, der vor wenigen Tagen seinen 70. Geburtstag feierte, die Geschicke und Geschichte des 107-jährigen Sängerbundes wesentlich geprägt.

Der stellvertretende Vorsitzenden Siegfried Häuser gab bekannt, dass man beschlossen habe, Hejny zum Ehrenvorsitzenden zu ernennen. Häuser und Hejnys Nachfolgerin Andrea Eller überreichten unter dem Beifall der Delegierten die Urkunde sowie ein Geschenk. Hejnys Jahresberichte seien immer sehr umfangreich und detailliert und auch ein Zeichen seines großen Engagements gewesen. »Hut ab« betonte Häuser. Der Geehrte dankte dem Vorstand und gestand »Es war mir eine Ehre, für den Chattia Sängerbund zu arbeiten.«



Beratungssingen 2017


19 teilnehmende Chöre aus zwölf Vereinen, dazu als Gäste die Sangesfreunde aus dem Kleebachtal – das nannte Chattia-Vorsitzender Helmut Hejny bei der Begrüßung zum Beratungssingen eine positive Resonanz. Der Sängerbund hatte für Samstagnachmittag zu der Veranstaltung ins Bellersheimer Bürgerhaus eingeladen, das vom örtlichen Gesangverein Germania ausgerichtet wurde.

Eröffnet wurde das Beratungssingen von den Gastgebern, die unter der Leitung von Karl-Heinz Hannig die Zuhörer mit den Liedern »Frisch gesungen« und »Wanderschaft« begrüßten. Bewertet wurde die Darbietung von Professor Eberhard Metternich aus dem Rheinland und zwar in den Kategorien Klangreinheit, Rhythmus und Reichhaltigkeit der Töne. Weitere Kriterien waren der Klang des Chores, die Liedauswahl und natürlich wie die einzelnen Gruppen dies präsentierten. Zwar gab es keine Wertungsnoten, dafür aber viele Ratschläge und Tipps, die den Teilnehmern die Möglichkeit bieten sollten, ihre Darbietungen zu verbessern. Die hohe Zahl der Chöre zeige laut Metternich, dass diese Art des Beratungssingen angenommen werde.

Ebenfalls in Bellersheim mit von der Partie: die Eintracht Villingen mit Chorleiter Christian Hainbuch, der Gesangverein Eintracht Inheiden mit dem Chor »Takt 17« und dem Männerchor (Olga Hasse), die Harmonie Birklar (Olga Hasse), der Liederkranz Eberstadt (Anne-Christin Weisel), der Frauenchor 1916 & Cäcilia 1838 Lich (Hermann Jung), der Sängerbund Ruppertsburg mit dem gemischtem Chor und dem Hartchor (Hermann Wilhelmi), die Eintracht Bettenhausen mit dem gemischten Chor, dem jungen Chor »be8lich« und dem Männerchor (Erich Reusch), der Liederkranz Hungen/Frohsinn Steinheim (Hermann Wilhelmi), die Sangesfreude Kleebachtal (Erich Reusch), aus Ettiongshausen der Tenns-Chor, die »Melodie Kids« und der gemischte Chor des Concordia Liederkranz sowie »Young Generation« (Axel Pfeifer).

Wetterauer Zeitung - 07.05.17

Mit »Frisch gesungen« und »Wanderschaft« begrüßen die Gastgeber der Germania Bellersheim unter Leitung Karl-Heinz Hannig die Gäste. (Foto: tr)

 


Berichte 2016



Spendable Sänger

Lich (kjg). Eine Spende in Höhe von 500 Euro übergaben Helmut Hejny und Siegfried Häuser vom Chattia Sängerbund an Marion Knorr und Ernst Klingelhöfer für den Freundeskreis Kloster Arnsburg. Hejny bedankte sich mit dieser Spende dafür, dass der Sängerbund bereits zum dritten Mal die Räumlichkeiten des Klosters für seine Veranstaltungen nutzen konnte, zuletzt am 2. Oktober, dem Tag des Liedes, als im Dormitorium zehn Chorgruppen auftraten. Dies sei Werbung für das deutsche Liedgut aber auch für Kloster Arnsburg gewesen, so Hejny. 2.10.2016